29 KI-Hacks, mit denen du künstliche Intelligenz zu deinem Superkraftwerk machst

29 KI-Hacks, mit denen du künstliche Intelligenz zu deinem Superkraftwerk machst

Und zwar ohne dafür zum Programmierwilli werden zu müssen! Mit KI-Hacks!

Also, wer sagt, dass nur Zauberer Tricks haben? Hier kommen 29 abgefahrene Hacks, wie du KI optimal nutzt und wir gemeinsam über uns hinauswachsen – ohne dass du dafür zum KI-Experten werden musst!

Bildungssprache Buch Cover Lerne die Bildungssprache! Das praktische Handbuch schlauer Wörter unterstützt dich mit über 1.600 durchdachten Einträgen. Besser verstehen und klüger schreiben. Verständliche Erläuterungen und lebensnahe Beispiele erleichtern das Einprägen. Als PDF, ePUB oder Print. Jetzt ansehen

Was geht? Was kann KI? Probier diese KI-Hacks und Methoden aus und sei verblüfft, wie viel mehr du aus deiner Interaktion mit generativer KI herausholen kannst. Mach dich bereit, das volle Potenzial dieser digitalen Wunderwerkzeuge zu entdecken.

Für diese spezielle Liste habe ich gleich vier KIs nach ihren Tipps für den Umgang mit sich selbst gefragt – logisch, was läge näher? Und zwar Gemini von Google, ChatGPT 4, Claude 3 und Mistral. Dazu kommen 6 Tipps, die ich aus meiner eigenen Erfahrung beigesteuert habe. Echtes Teamwork also, weshalb die Liste der KI-Hacks sich sehen lassen kann. Die Doubletten habe ich natürlich eliminiert, na gut, ich habe sie eliminieren lassen. So gehört sich das.

Liste nützlicher KI-Hacks

  1. Sei konkret und direkt! Je präziser deine Anweisungen sind, desto besser kann die KI sie umsetzen. Scheue dich nicht, genau zu sagen, was du brauchst. Klare Ansagen sind der Schlüssel, damit die KI ihr Potenzial voll entfalten kann.
  2. Stelle offene Fragen, die zum Nachdenken anregen. Statt “Ist das gut so?” lieber konkret schreiben “Wie könnte man das noch verbessern?”. So förderst du kreatives Mitdenken statt simpler Ja/Nein-Antworten.
  3. Gib Feedback! Sag der KI, was hilfreich war und was nicht. Erkläre, wie du Dinge gerne hättest. Denn sie lernt dazu und kann sich deinen Vorlieben immer besser anpassen. Zumindest innerhalb des jeweiligen Threads.
  4. Sei freundlich und respektvoll. Mit Höflichkeit und Respekt kommt man immer weiter – auch bei Kunstintgelligenzen. Wenn du nett bist, spornt sie das an, noch bessere Ergebnisse zu liefern. Ein freundliches Wort zwischendurch wirkt oft Wunder.
  5. Bleib dran, wenn die KI nicht gleich das perfekte Ergebnis liefert. Formuliere deine Anfrage um, probiere neue Ansätze. Oft führen mehrere Anläufe und Iterationen zum Durchbruch. Gib nicht auf, du packst das.
  6. Trau dich, groß zu denken! Fordere ChatGPT und Kollegen heraus mit komplexen Aufgaben und kreativen Ideen. Je mehr du ihr zutraust, desto mehr wird sie dich überraschen. Also sei mutig und lass deiner Fantasie freien Lauf.
  7. Nutze Beispiele, um die KI optimal anzuleiten. Wenn du Beispiele gibst, was genau du dir vorstellst, hat die KI direkt eine Orientierung. Das können Texte, Bilder, Links oder einfach konkrete Beschreibungen sein. Beispiele sind der Turbo schlechthin.
  8. Nutze die KI als kreativen Sparringpartner. Spinnt gemeinsam Ideen, arbeitet Konzepte aus, wägt Vor- und Nachteile ab. In euren Brainstormings werden Geistesblitze zu wahren Feuerwerken.
  9. Scheue dich nicht davor, mehr zu verlangen, als du brauchen kannst. Wenn du zum Beispiel eine Überschrift brauchst und es wichtig ist, gib dich nicht mit einer oder mit fünf davon zufrieden. Lass die KI 50 Headlines generieren und such dir die beste davon aus.
  10. Binde die KI in deinen Workflow ein. Nutze sie als virtuellen Assistenten für Recherche, Ideenfindung, Textproduktion und mehr. Je mehr du sie in deine täglichen Aufgaben einbindest, desto mehr Zeit gewinnst du für die wirklich wichtigen Dinge.
  11. Think outside the box! Trau dich, neue Wege zu gehen und verrückte Ideen auszuprobieren. Die KI ist immer an deiner Seite, um kreative Höhenflüge zu wagen. Gemeinsam könnt ihr Großes schaffen, wenn du dich nur aus deiner Komfortzone wagst.
  12. Nutze Folgefragen, um tiefer in ein Thema einzusteigen. Wie ein Detektiv, der einem Hinweis nach dem anderen folgt, entlockst du der KI so ihr ganzes Wissen.
  13. Gib direkte Befehle statt nur Fragen zu stellen. „Erstelle eine Liste…”, „Vergleiche…” – so wird die Interaktion schneller und effektiver.
  14. Lass dir von der KI helfen, Fehler in Texten oder Codes zu finden. Eine unparteiische, gründliche Überprüfung ist Gold wert.
  15. Lass dir PDFs ausgeben. Texte, Tabellen, Listen oder ganze Präsentationen kannst du direkt als PDF ausgeben lassen. So hast du schnell professionell gestaltete Dokumente zur Hand. Du musst es nur sagen. So hilft dir ChatGPT im Alltag – Praktische KI-Tipps für jedermann
  16. Erkläre der KI ein Konzept, als würdest du jemand anderem etwas beibringen. Lernen durch Erklären. Das stärkt dein eigenes Verständnis und offenbart Wissenslücken.
  17. Setze die KI für schnelle Übersetzungen ein. Eine extra Apps brauchst du nicht. KI ist perfekt, um internationale Freunde oder Geschäftspartner zu beeindrucken. Sie kann auch beim Lesen schwieriger Fachartikel helfen, die du dir im Übrigen auch zusammenfassen lassen kannst.
  18. Nutze die KI, um dein Schreiben zu verfeinern. Schnelles Feedback zu Stil, Grammatik und Klarheit macht deine Texte rund.
  19. Passe die Antworten der KI durch spezifisches Feedback an.
    Sag klar, was dir gefällt und was nicht, um maßgeschneiderte Ergebnisse zu bekommen.
  20. Fordere die KI heraus, über ihren Standard-Output hinauszugehen. Experimentiere mit ungewöhnlichen Anfragen und schau, wie kreativ die Antworten werden.
  21. Verwende qualitativ hochwertige Eingabedaten. So erhältst du präzisere und relevantere Ergebnisse.
  22. Verwende deutliche Trennzeichen, um verschiedene Bereiche deines Prompts gut sichtbar abzutrennen. Nur damit keine Missverständnisse aufkommen und die KI klar weiß, worauf sich was bezieht. Ein Favorit: //
  23. Sei geduldig und experimentierfreudig. Die Arbeit mit einer KI erfordert manchmal etwas Ausprobieren und Feinjustierung. Bleib dran, auch wenn nicht gleich alles perfekt läuft. Mit der Zeit entwickelst du ein Gespür für die optimale Interaktion.
  24. Nutze die KI zur Erstellung von Lerninhalten. Ob Zusammenfassungen, Quizfragen oder interaktive Übungen – die KI kann dir helfen, ansprechende Materialien zu erstellen, mit denen du Wissen vermittelst und festigst.
  25. Lass dir von der KI helfen, den roten Faden in Texten zu finden. Sie kann Kernaussagen identifizieren, Argumentationsstrukturen analysieren und Verbesserungsvorschläge machen, um die logische Konsistenz zu optimieren.
  26. Nutze die KI zur Erstellung von personalisierten Inhalten. Gib ihr Informationen über deine Zielgruppe und lass sie maßgeschneiderte Texte, Empfehlungen oder Angebote generieren, die genau den Nerv treffen.
  27. Lass dir von der KI HTML generieren. Wenn du Inhalte fürs Web erstellst, kann die KI dir helfen, sauberen und semantisch korrekten HTML-Code zu schreiben, den du direkt einkopieren kannst. CSS ist auch möglich.
  28. Erstelle mit der KI Markdown-Dokumente. Markdown ist ein einfaches Format für strukturierte Dokumente, das sich in viele andere Formate umwandeln lässt. Die KI kann dir helfen, Texte direkt in Markdown zu schreiben und zu formatieren. Sie beherrscht fett, kursiv, Tabellen, Listen und Überschriften 1. bis 6. Ordnung.
  29. Hole dir Inspiration für kreative Projekte. Die virtuelle Intelligenz kann dich mit ungewöhnlichen Ideen überraschen, egal ob du an einer Geschichte schreibst, ein Logo designst oder eine Marketingkampagne planst. Lass dich von ihren Vorschlägen zu neuen Höhenflügen anregen.

Und schließlich: Hab Spaß! Die Interaktion mit einer KI kann unterhaltsam sein. Lass deiner Neugier und deinem Spieltrieb ihren Lauf. Stell verrückte Fragen, probiere ungewöhnliche Dinge aus und genieße das kreative Miteinander.

Mit Freude und Leichtigkeit kriegt man die besten Ergebnisse. Es ist wie früher, als man noch jung war und sich was traute … Lies weiter mit: ChatGPT – 15 praktische Tipps & Hacks für erfahrenere Nutzer

Werkstatt

Die Visualisierungen generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts im Beitragsbild oben sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Unternehmen, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage

Schreibe einen Kommentar