Als Theseus dem Minotaurus den Kopf abschlug

Als Theseus dem Minotaurus den Kopf abschlug

Die Sage von Theseus und dem Minotaurus ist eine der berühmtesten Geschichten der griechischen Mythologie. Deshalb wird es hier etwas ausführlicher.

Überlieferung und Übertragung

Die Geschichte stammt aus einer Zeit, die weit vor den ersten schriftlichen Aufzeichnungen liegt. Sie wurde über Generationen mündlich überliefert, bevor sie in der Antike von Autoren wie Plutarch und Ovid aufgeschrieben wurde.

Bildungssprache Buch Cover Lerne die Bildungssprache! Das praktische Handbuch schlauer Wörter unterstützt dich mit über 1.600 durchdachten Einträgen. Besser verstehen und klüger schreiben. Verständliche Erläuterungen und lebensnahe Beispiele erleichtern das Einprägen. Als PDF, ePUB oder Print. Jetzt ansehen

Die Story

Die Geschichte spielt auf Kreta, wo König Minos herrschte. Nach dem Tod seines Sohnes Androgeos während eines Athletenwettbewerbs in Athen verlangte Minos als Vergeltung, dass Athen ihm alle neun Jahre sieben Jünglinge und sieben Jungfrauen als Tribut sende. Diese wurden unfreundlicherweise dem Minotaurus, einem furchterregenden Wesen mit dem Kopf eines Stiers und dem Körper eines Menschen, welches im Labyrinth des Daedalus lebte, zum Fraß vorgeworfen.

Der Athenische Held Theseus

Theseus, der Sohn des athenischen Königs Aegeus, bot sich freiwillig an, als einer der Tribute zu gehen (na, kommt dir das bekannt vor?), mit dem Vorsatz, den Minotaurus zu töten und sein Volk von diesem grausamen Tribut zu befreien.

Mit der Hilfe von Ariadne, der Tochter des Königs Minos, die sich in Theseus verliebte und ihm ein Schwert sowie einen Faden gab, um aus dem Labyrinth zu finden, gelang es Theseus, den Minotaurus zu schlagen.

Königstochter Ariadne

Wie lief die Sache ab?

Nachdem Theseus in das Labyrinth eingedrungen war, folgte er dem Faden, um den Weg zum Zentrum zu finden. Dort begegnete er dem Minotaurus. In einem erbitterten Kampf nutzte Theseus das Schwert, das Ariadne ihm gegeben hatte, um den Minotaurus zu töten. Er stach dem Minotaurus ins Herz oder schnitt ihm den Kopf ab, je nach Version der Geschichte. Nachdem der Minotaurus besiegt war, folgte Theseus dem Faden zurück aus dem Labyrinth, nahm Ariadne mit sich und verließ Kreta, um nach Athen zurückzukehren.

Aber … Dumm gelaufen …

Nach seinem Sieg vergaß Theseus jedoch, die Segel seines Schiffes von Schwarz auf Weiß zu wechseln, ein vorher vereinbartes Zeichen seines Erfolgs für seinen Vater Aegeus, der aus Verzweiflung über den vermeintlichen Tod seines Sohnes ins Meer sprang und starb.

Die Geschichte in 15 Hashtags

  1. #Theseus
  2. #Minotaurus
  3. #Kreta
  4. #Labyrinth
  5. #Ariadne
  6. #AthenTribut
  7. #Heldentat
  8. #Daedalus
  9. #SiebenJungfrauen
  10. #SiebenJünglinge
  11. #SchwarzeSegel
  12. #KönigMinos
  13. #FluchtAusDemLabyrinth
  14. #AegeusTod
  15. #MythosLebtWeiter

Die wichtigsten Protagonisten

  1. Theseus: Athenischer Held, der es mit dem Minotaurus aufnimmt.
  2. Minotaurus: Monströses Wesen, halb Mensch, halb Stier.
  3. Ariadne: Tochter des Minos, hilft Theseus.
  4. König Minos: Herrscher von Kreta, Vater von Ariadne.
  5. Aegeus: König von Athen, Vater des Theseus.

Kurzporträt des Theseus

Theseus (auszusprechen Tee-see-us mit Betonung auf der ersten Silbe) gilt als einer der großen Helden der griechischen Mythologie. Er ist bekannt für seine Stärke, seinen Mut und seine Klugheit. Der Mann meisterte zahlreiche Abenteuer. Er wird als Gründerfigur Athens betrachtet, der die Stadtstaaten der Region vereinte und für Gerechtigkeit und Ordnung sorgte. Er war auch Mitstreiter der Argonautenfahrt.

Bildungssprachliche Wörter aus der Legende

  • Ariadnefaden (m) – Hilfsmittel, mit dem man aus einer prekären Lage herauszufinden hofft
  • Hybris: Die Überheblichkeit von König Minos, der die Gunst der Götter herausforderte, was indirekt zur Geburt des Minotaurus führte. Hybris bezeichnet allgemein übermäßigen Stolz oder Selbstvertrauen, oft mit einem darauffolgenden Fall.
  • Metamorphose: Obwohl nicht direkt in der Geschichte von Theseus und dem Minotaurus erwähnt, spielt die Verwandlung (etwa die von Pasiphaë, die den Minotaurus gebiert) in vielen griechischen Mythen eine Rolle und ist ein zentrales Motiv in der antiken Literatur.

Fun Facts

  • Ariadnes Hilfe: Die Rolle von Ariadne, die Theseus ein Schwert und einen Faden gibt, ist eine der ersten bekannten Geschichten über eine Frau, die einem Helden hilft. Sie wird aber nicht die erste gewesen sein …
  • Das Labyrinth: Das Labyrinth, entworfen von Daedalus, ist ein Symbol für komplexe Strukturen und wird bis heute verwendet, um komplizierte Situationen zu beschreiben.
  • Aegeus’ Tod: Die tragische Verwechslung der Segelfarben führte zum Tod von Aegeus und gab dem Ägäischen Meer seinen Namen.

Die Sage von Theseus und dem Minotaurus spiegelt tief verwurzelte Werte und Normen des antiken Griechenlands wider. Eigenschaften wie Mut, Scharfsinnigkeit und die Überwindung von Gegensätzen stehen im Vordergrund.

Der Kampf gegen das verunstaltete Monster veranschaulicht den Sieg des Menschlichen über das Bestialische und das Ungeordnete. Die Erzählung lässt sich deshalb als Allegorie auf die Bewältigung persönlicher Ängste und Schwierigkeiten deuten. So bleibt sie weiterhin aktuell.

8 Adjektive, die den Minotaurus beschreiben

  1. furchteinflößend (sein Aussehen und die mit ihm verbundene Aura lösen Angst und Schrecken aus)
  2. monströs (halb Mensch, halb Stier, verkörpert er das Unnatürliche und Schreckliche)
  3. gefangen (lebt im Labyrinth, aus dem es kein Entkommen gibt)
  4. rätselhaft (seine Existenz und das Labyrinth umgeben ihn mit einem Geheimnis)
  5. mythisch (Teil der griechischen Mythologie, symbolisiert übernatürliche Aspekte)
  6. wild (seine tierische Seite steht für ungezähmte Natur und Instinkt)
  7. unbesiegbar (scheinend) (bis zu Theseus’ Ankunft schien er unbesiegbar zu sein)
  8. verflucht (seine Geburt war das Ergebnis eines Fluchs, der über Minos und seine Familie verhängt wurde)

8 Adjektive, die Theseus beschreiben

  1. heldenhaft (berühmt für seine Tapferkeit und Heldentaten)
  2. mutig (stellt sich freiwillig der Gefahr, den Minotaurus zu bekämpfen)
  3. listig (nutzt den Ariadnefaden, um aus dem Labyrinth zu entkommen)
  4. gerecht (will das Unrecht, das Athen widerfährt, beenden)
  5. weise (seine Entscheidungen zeigen Einsicht und Voraussicht)
  6. entschlossen (sein fester Entschluss, den Minotaurus zu besiegen)
  7. tapfer (zeigt keine Furcht vor dem Kampf mit dem Minotaurus)
  8. strategisch (plant seine Handlungen sorgfältig und nutzt Hilfsmittel wie den Ariadnefaden)

Heute steht die Legende für den Kampf gegen unaufhaltsame Hindernisse und den Weg des Helden, der häufig als Allegorie für persönliche Entwicklung und Selbstfindung gedeutet wird; man erinnere sich an Odysseus. Sie mahnt uns, dass die Überwindung selbst der erschreckendsten Widersacher möglich ist, sei es durch Tapferkeit, Cleverness oder die Unterstützung von Gefährten. Theseus und der Minotaurus motiviert uns dazu, über die Irrgärten ihres eigenen Daseins zu sinnieren und die darin versteckten Ungeheuer zu bezwingen, sei es durch Literatur, Kunst, Psychologie oder persönliche Reflexion.

Wo befand sich das Labyrinth?

Das Labyrinth ist als Teil der griechischen Mythologie nicht als reale Struktur belegt. Es wird oft mit dem Palast von Knossos auf Kreta, dem Herzen der minoischen Kultur, in Verbindung gebracht. Dieser historische Palastkomplex, bekannt für seine ausgeklügelte und verwinkelte Bauweise, diente möglicherweise als Inspirationsquelle für die mythische Erzählung.

Sir Arthur Evans, der führende Archäologe der Ausgrabungen in Knossos Anfang des 20. Jahrhunderts, trug wesentlich zu der Theorie bei, dass dieser Palast das Labyrinth oder zumindest die Anregung für die Legende darstellen könnte. Mit seinen zahlreichen Zimmern, Gängen und Treppen erscheint der Palast labyrinthartig, obgleich ein direkter Beweis für seine Verbindung zum mythologischen Labyrinth oder die Existenz eines Minotaurus ausbleibt.

Heutzutage stellt der Palast von Knossos eine einträgliche Sehenswürdigkeit dar und bietet Einblicke in die minoische Zivilisation. Besucher können die Überreste einer ehemals beeindruckenden Anlage erkunden und nachvollziehen, wie sie möglicherweise die Geschichte von Theseus und dem Minotaurus angeregt hat. Lies auch: Homer, Dichter von Weltgeltung und die zeitlose Kunst des Erzählens

Werkstatt

Die Abbildung generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts im Beitragsbild sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Projekte, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage