39 der wichtigsten Wissenschaftler der griechischen Antike

39 der wichtigsten Wissenschaftler der griechischen Antike

Das antike Griechenland hat eine Fülle von Wissenschaftlern hervorgebracht. Ihre Arbeiten und Entdeckungen bis heute in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen von Bedeutung. Sie bilden quasi die Grundlage für alles, was heute in den jeweiligen Fachbereichen existiert.

Hier ist eine Liste der 39 wichtigsten und bekanntesten antiken Wissenschaftler aus der griechischen Antike. Philosophen sind nicht enthalten, die haben ihre eigene Liste, weil sie so viele sind.

Bildungssprache Buch Cover Lerne die Bildungssprache! Das praktische Handbuch schlauer Wörter unterstützt dich mit über 1.600 durchdachten Einträgen. Besser verstehen und klüger schreiben. Verständliche Erläuterungen und lebensnahe Beispiele erleichtern das Einprägen. Als PDF, ePUB oder Print. Jetzt ansehen

Liste wichtiger Wissenschaftler aus der griechischen Antike

  1. Anaximander – Er postulierte als einer der Ersten, dass die Erde eine freischwebende Struktur im Raum ist, ohne etwas, das sie stützt. Diese Vorstellung war revolutionär für das 6. Jahrhundert v. Chr.
  2. Archimedes – Entdeckte das Prinzip des Auftriebs, während er in der Badewanne saß. Er war so begeistert, dass er nackt durch die Straßen von Syrakus lief, während er “Heureka!” rief. Archimedes’ Prinzip ist fundamental für die moderne Fluidmechanik.
  3. Aristarchos von Samos – Schlug vor, dass die Sonne das Zentrum des Universums ist und dass die Erde sich um sie dreht, mehr als 1800 Jahre bevor Kopernikus das heliozentrische System popularisierte.
  4. Autolykos von Pitane – Schrieb “Über die sich bewegenden Kugeln”, das älteste erhaltene Astronomiebuch, und legte damit den Grundstein für die Himmelsmechanik.
  5. Eratosthenes – Berechnete den Umfang der Erde mit erstaunlicher Genauigkeit (um 240 v. Chr.) und verwendete dazu nur einfache geometrische Methoden und Beobachtungen. Seine Schätzung war weniger als 16% vom tatsächlichen Wert entfernt.
  6. Euklid – “Die Elemente” von Euklid sind nach der Bibel das am zweithäufigsten gedruckte Buch in der Geschichte. Seine systematische Herangehensweise an Geometrie prägt den Mathematikunterricht bis heute.
  7. Galenos – Seine medizinischen Schriften blieben über 1500 Jahre lang die autoritative Quelle in Europa. Galenos’ Ansichten prägten das Verständnis von Anatomie und Physiologie in der Medizin.
  8. Heron von Alexandria – Konstruierte die Aeolipile, die als der erste bekannte Dampfantrieb gilt. Dies war ein früher Vorläufer der Dampfmaschine, die Tausende Jahre später die Industrielle Revolution antreiben sollte.
  9. Hipparch – Erstellte den ersten umfassenden Sternenkatalog im 2. Jahrhundert v. Chr. Seine Arbeit in der Astronomie legte den Grundstein für die moderne Himmelskartierung.
  10. Hippokrates – Der Hippokratische Eid, der noch heute von Ärzten abgelegt wird, stammt von ihm. Seine Betonung der systematischen Beobachtung und des Glaubens an natürliche statt übernatürliche Ursachen von Krankheiten war bahnbrechend.
  11. Pappus von Alexandria – Seine Sammlung ist eine der wichtigsten Quellen über die Mathematik der Antike und beeinflusst noch heute die mathematische Forschung.
  12. Pythagoras – Bekannt für den Satz des Pythagoras in der Geometrie, aber auch für seine Überzeugung, dass die gesamte Realität auf Zahlenverhältnissen beruht. Diese Idee inspiriert bis heute die Suche nach mathematischen Mustern im Universum.
  13. Strabo – Seine “Geographica” ist eines der umfassendsten geographischen Werke der Antike und bietet wertvolle Einblicke in die damalige Welt.
  14. Theophrastus – Als “Vater der Botanik” klassifizierte er Pflanzen und beschrieb ihre Eigenschaften in einer Weise, die als Vorläufer der modernen Botanik angesehen werden kann.
  15. Thales von Milet – Einer der ersten, der vorschlug, dass Wasser der Ursprung aller Dinge ist. Seine Versuche, natürliche Phänomene ohne Rückgriff auf Mythologie zu erklären, markieren den Beginn der Wissenschaft.
  16. Theon von Alexandria – Verbesserte die mathematischen Werke von Ptolemäus und Euclid und beeinflusste damit die Überlieferung dieser grundlegenden Texte bis in die Renaissance.
  17. Diophantus – Wird oft als “Vater der Algebra” bezeichnet. Seine Arbeit “Arithmetica” inspirierte spätere Mathematiker wie Fermat, was schließlich zur Entwicklung der modernen Zahlentheorie führte.
  18. Apollonius von Perga – Bekannt für seine Theorie der Kegelschnitte, legte er das Fundament für die Bereiche der Geometrie, die für die Entwicklung der Astronomie und der Theorie der Orbits entscheidend waren.
  19. Eudoxus von Knidos – Entwickelte ein komplexes Modell der Planetenbewegungen, das als eines der ersten Versuche gilt, die Bewegungen der Himmelskörper mathematisch zu erklären.
  20. Heron von Byzanz – Weniger bekannt, aber seine Arbeit in der Mechanik, einschließlich der Entwicklung von Automaten, zeigt das hohe Niveau technischer Fertigkeiten in der Antike.
  21. Hippokrates von Chios – Ein früher Mathematiker, der an der Quadratur des Kreises arbeitete, ein Problem, das Mathematiker für Jahrtausende beschäftigte.
  22. Menelaus von Alexandria – Seine Arbeit in der Sphärischen Geometrie ist grundlegend für die Astronomie und die Navigation, einschließlich der Entwicklung von Methoden zur Bestimmung von Positionen auf der Erdoberfläche.
  23. Philolaus – Behauptete, dass die Erde sich um ein zentrales Feuer dreht, eine der frühesten bekannten Theorien, die sich von der geozentrischen Sichtweise abwandten.
  24. Pytheas – Seine Reisen führten ihn möglicherweise bis nach Großbritannien und in die Arktis, und er könnte der Erste gewesen sein, der von den Phänomenen der Mitternachtssonne und des Eismeeres berichtete.
  25. Zeno von Elea – Bekannt für seine Paradoxa, die fundamentale Fragen über Bewegung und Unendlichkeit aufwarfen und die Grundlagen der mathematischen Analysis sowie philosophische Diskussionen über die Natur der Zeit und des Raums beeinflussten.
  26. Aristoteles – Obwohl primär als Philosoph bekannt, leistete Aristoteles auch bedeutende Beiträge zur Biologie und Naturgeschichte. Er beschrieb über 500 Tierarten und ihre Anatomie und gilt als einer der Väter der Zoologie.
  27. Hipparchos von Nikaia – Er revolutionierte die Astronomie durch die Einführung von Methoden zur genauen Vorhersage von Sonnen- und Mondfinsternissen und die Erstellung eines Sternenkatalogs. Seine Arbeit legte den Grundstein für die Entwicklung der Trigonometrie.
  28. Ktesibios – Ein Ingenieur und Mathematiker, der für seine Erfindungen im Bereich der Hydraulik bekannt ist, darunter eine Wasseruhr mit bemerkenswerter Genauigkeit für seine Zeit.
  29. Leonidas von Tarent – Ein weniger bekannter Wissenschaftler, dessen Beiträge hauptsächlich in der spezifischen Anwendung mathematischer Prinzipien in der Architektur liegen könnten, obwohl historische Aufzeichnungen spärlich sind.
  30. Nikolaos von Damaskus – Ein Historiker und Philosoph, der auch auf dem Gebiet der Astronomie und Biologie arbeitete. Seine Schriften bieten Einblicke in die wissenschaftlichen Kenntnisse seiner Zeit.
  31. Philoponos – Ein früher Kritiker der aristotelischen Physik, dessen Arbeiten wichtige Grundlagen für das Verständnis von Impetus und die spätere Entwicklung der Bewegungsgesetze legten.
  32. Poseidonios – Erarbeitete Theorien zu Gezeiten, die auf dem Einfluss von Mond und Sonne basieren, und trug damit zum frühen Verständnis der Astronomie und Meteorologie bei.
  33. Proklos – Ein Mathematiker, der Kommentare zu den Werken von Euklid verfasste und damit zum Verständnis und zur Überlieferung der antiken griechischen Mathematik beitrug.
  34. Ptolemäus – Sein Werk “Almagest” ist eine der umfassendsten antiken Schriften über Astronomie. Er entwickelte das geozentrische Modell des Universums, das für über 1400 Jahre vorherrschend blieb.
  35. Pytheas von Massilia – Ein Seefahrer und Geograph, der möglicherweise bis nach Großbritannien und die Ostsee segelte und wertvolle Informationen über diese bis dahin unbekannten Regionen Europas lieferte.
  36. Straton von Lampsakos – Fokussierte sich auf Naturphilosophie und Physik und war bekannt für seine Untersuchungen zur Materie und zum Vakuum.
  37. Theodosius von Bithynien – Ein Mathematiker, der wichtige Beiträge zur Sphärischen Astronomie leistete und Werke über Tag- und Nachtgleichen verfasste.
  38. Thymaridas von Paros – Bekannt für seine Arbeit in der Mathematik, insbesondere für den “Blüten”-Satz, der sich mit der Lösung von Gleichungen beschäftigt.
  39. Zenon von Kition – Obwohl hauptsächlich als Philosoph bekannt, trugen seine Gedanken zur Logik und seine Paradoxa indirekt zur Entwicklung der dialektischen Methode und späteren mathematischen Überlegungen bei.

Lies auch: 19 zeitlose Weisheiten der Alten Griechen

Werkstatt

Das Beitragsbild generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Projekte, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage

Schreibe einen Kommentar