Geheimnisse der Tiefe: Die Okeaniden und die Wasserwelten der antiken Mythologie

Geheimnisse der Tiefe: Die Okeaniden und die Wasserwelten der antiken Mythologie

Eine Okeanide war in der griechischen Mythologie eine Tochter des Okeanos (Oceanus) und der Tethys, die Titanen, die die Gewässer der Welt personifizierten. Okeanos wurde als der titanische Gott des Flusses angesehen, der die Erde umfließt, während Tethys seine Schwester und Gemahlin war.

Die Okeaniden repräsentierten die zahlreichen Flussgötter und Nymphen, die als die personifizierten Geister von Flüssen, Quellen, Bächen und anderen Gewässern galten. Sie waren mit Fruchtbarkeit, Reinigung und Ernährung der Erde verbunden.

Bildungssprache Buch Cover Lerne die Bildungssprache! Das praktische Handbuch schlauer Wörter unterstützt dich mit über 1.600 durchdachten Einträgen. Besser verstehen und klüger schreiben. Verständliche Erläuterungen und lebensnahe Beispiele erleichtern das Einprägen. Als PDF, ePUB oder Print. Jetzt ansehen

Die Verbindung zum heutigen Wort Ozean

Der Zusammenhang zwischen den Okeaniden in der griechischen Mythologie und dem heutigen Wort “Ocean” liegt in ihrer gemeinsamen etymologischen Wurzel. Die Okeaniden waren Nymphen, Töchter des Okeanos (griechisch: Ὠκεανός), der in der griechischen Mythologie die titanische Gottheit des gewaltigen, fließenden Gewässers darstellte, das die Erde umgab. Okeanos wurde als der Ursprung aller Gewässer und Quellen angesehen, einschließlich Flüsse, Meere und Quellen.

Das Wort Ozean leitet sich direkt vom griechischen Namen Okeanos ab. Über das Lateinische “Oceanus” fand es Eingang in die englische Sprache und von dort in viele andere Sprachen, darunter auch das Deutsche. Die etymologische Entwicklung spiegelt die Übernahme der griechischen Mythologie durch die Römer und später durch die europäischen Sprachen wider.

Der Begriff hat sich von der spezifischen mythologischen Figur des Okeanos zu einem allgemeinen Begriff für die großen Salzwasserspeicher unseres Planeten entwickelt, die wir heute als Ozeane kennen.

Okeanos, der Titan

In der griechischen Mythologie wird Okeanos (oder Oceanus) oft als die personifizierte Gestalt des Weltflusses dargestellt, der die Erde umfließt. Beschreibungen seines Aussehens sind eher selten.

Typischerweise wird er als mächtige, ältere Gestalt dargestellt, manchmal mit langem Bart und Haaren, die die Fließbewegung des Wassers widerspiegeln könnten. In der Kunst ist er oft mit Attributen verbunden, die seine Herrschaft über das Wasser symbolisieren, wie eine Krone oder ein Zepter, das mit Meeresmotiven verziert ist. Eine besondere Eigenschaft sind Fisch- oder Schlangenschwänze, die seinen Unterkörper bilden, was bei seine Verbindung zum Meer keine Überraschung ist.

Okeanos

Liste bekannterer Okeaniden

  • Metis, die Weisheit und Klugheit verkörperte und die erste Gemahlin des Zeus war.
  • Styx, die Personifikation des Flusses Styx in der Unterwelt, deren Wasser in Schwüren der Götter eine zentrale Rolle spielte.
  • Doris, assoziiert mit den reichen Fischgründen des Meeres.
  • Amphitrite – Oft als Meeresgöttin angesehen, später hauptsächlich als Gemahlin des Poseidon bekannt.
  • Asia – Manchmal als Personifikation des Kontinents Asien angesehen.
  • Dione – In einigen Quellen als Mutter der Aphrodite durch Zeus genannt.
  • Elektra – Mutter von Iris, der Göttin des Regenbogens, und den Harpyien in einigen Erzählungen.
  • Kallirrhoe – Ihr Name bedeutet “die Schönfließende”, assoziiert mit einem Fluss oder einer Quelle.
  • Klymene – Oft mit der Ehre und dem Ruhm verbunden, in einigen Mythen als Mutter des Prometheus durch Iapetos.
  • Perseis – Mutter von Kirke und Aietes in einigen Geschichten, was ihre Verbindung zur Zauberei unterstreicht.
  • Pleione – Mutter der Plejaden, der sieben Schwestern, die als Sternbild bekannt sind.
  • Thetis – Mutter des Achilleus, eine zentrale Figur im Trojanischen Krieg.

Diese Liste ist nicht vollständig, weitere Okeaniden personifizieren weniger bekannte Flüsse, Quellen und natürliche Phänomene.

Kallirrhoe

Die Geschichten über die Okeaniden und ihre Attribute variieren je nach lokaler Tradition und literarischer Quelle. Sie wurden in der antiken Kunst und Literatur gefeiert, wobei ihre Darstellungen die Verbindung zwischen der natürlichen Welt und dem Göttlichen hervorheben.

Doris

Die Okeaniden waren häufig Gegenstand von Kunst und Literatur, manchmal als Begleiterinnen anderer Götter und Göttinnen, einschließlich Artemis, der Göttin der Jagd, und Hera, der Göttin der Ehe. Das trug zur kulturellen Bedeutung des Wassers in der antiken griechischen Gesellschaft bei.

Werkstatt

Das Beitragsbild generierte die KI DALL-E, die übrigen Abbildungen via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Projekte, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage