300 und die Schlacht bei den Thermopylen — eines der denkwürdigsten Gefechte der Menschheit

300 und die Schlacht bei den Thermopylen — eines der denkwürdigsten Gefechte der Menschheit

Die heroische Verteidigung der Thermopylen (ein Bergpass) durch König Leonidas und seine Spartaner gegen eine überwältigende persische Streitmacht gilt als Symbol für Mut und Opferbereitschaft.

Teil 1: Der Aufmarsch zur Schlacht

Im Herzen des antiken Griechenlands, im Sommer des Jahres 480 vor der Zeitrechnung, braute sich ein Sturm zusammen, der die Grundfesten der westlichen Zivilisation erschüttern sollte. König Xerxes I. von Persien, erfüllt von einem brennenden Wunsch nach Rache für die Niederlage seines Vaters Darius bei Marathon zehn Jahre zuvor, hatte ein Heer zusammengestellt, dessen Größe und Pracht die Welt noch nicht gesehen hatte. Es umfasste nach antiken Schätzungen bis zu 2 Millionen Männer, wenngleich moderne Historiker diese Zahl als ziemlich übertrieben ansehen und von etwa 100.000 bis 150.000 sprechen. Doch selbst in diesen bescheideneren Schätzungen war es eine Macht, groß genug, um Nationen zu verschlingen. Siehe auch: 39 Heerführer und Krieger, die in der griechischen Antike eine bedeutende Rolle spielten

Bildungssprache Buch Cover Lerne die Bildungssprache! Das praktische Handbuch schlauer Wörter unterstützt dich mit über 1.600 durchdachten Einträgen. Besser verstehen und klüger schreiben. Verständliche Erläuterungen und lebensnahe Beispiele erleichtern das Einprägen. Als PDF, ePUB oder Print. Jetzt ansehen

Die Griechen, tief gespalten und oft in kleinliche Zwistigkeiten verstrickt, standen vor einer existenziellen Bedrohung. Dennoch fanden sie in ihrer dunkelsten Stunde einen Funken der Einheit. Rund 7.000 Mann aus verschiedenen Stadtstaaten, angeführt von König Leonidas von Sparta, einem Kriegerkönig, dessen Entschlossenheit so unerschütterlich war wie die Mauern seiner Heimatstadt, marschierten zu den Thermopylen. Dieser schmale Pass, flankiert von Bergen und Meer, sollte die Bühne für eines der denkwürdigsten Gefechte der Menschheit sein.

Bei den Thermopylen handelt es sich um einem Pass in Griechenland. Der Begriff bedeutet »heiße Tore«, eine Referenz auf die nahegelegenen Schwefelquellen. Die historische Stätte liegt in der Nähe der modernen Stadt Lamia in Zentralgriechenland. Heute sieht das Gelände allerdings ganz anders aus als zur Zeit der berühmten Schlacht im Jahr 480 v. Chr. Durch geologische Veränderungen und Sedimentablagerungen des Flusses Spercheios hat sich die Landschaft erheblich verändert. Der einst schmale Pass, an dem die Schlacht stattfand, ist heute weit von der Küstenlinie entfernt und nicht mehr so leicht als strategischer Engpass zu erkennen. Besucher der Thermopylen finden ein Denkmal für König Leonidas und die gefallenen Spartaner, das eine berühmte Inschrift trägt: »Wanderer, kommst du nach Sparta, verkündige dorten, du habest uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl.« Dieses Denkmal ehrt den Mut und das Opfer der Spartiaten und ihrer Verbündeten. Zusätzlich gibt es ein modernes Museum, das Besuchern Einblicke in die historischen Ereignisse, die Bedeutung der Schlacht und das Leben im antiken Griechenland bietet.

Die Griechen wussten, dass sie in offener Schlacht keine Chance gegen die übermächtige persische Armee hatten. Doch die Thermopylen boten ihnen einen Vorteil: Hier konnte die zahlenmäßige Überlegenheit der Perser nicht voll ausgespielt werden. Der Pass war so eng, dass nur eine begrenzte Anzahl von Kämpfern gleichzeitig kämpfen konnte. Leonidas und seine Männer planten, diesen natürlichen Engpass zu ihrer Festung zu machen.

Die Hopliten, griechische Schwerinfanteristen, waren für den Kampf in der Phalanx ausgebildet, einer dichten Formation aus Schilden und Speeren. Ihre Ausrüstung war für die Zeit fortschrittlich: Jeder Krieger trug eine bronzene Brustplatte, Schienbeinschoner, einen Helm und einen großen, runden Schild. Ihre Hauptwaffe war die Dory, eine lange Lanze, sowie das Kurzschwert Xiphos für den Nahkampf. Diese Ausrüstung machte sie in den engen Passagen der Thermopylen zu einer tödlichen Macht.

Die Schlacht tobt

Währenddessen hatte Xerxes seine Armee am Ostufer des Hellespont versammelt und eine Brücke aus Schiffen bauen lassen, um den Bosporus zu überqueren. Er war sich seines Sieges so sicher, dass er den Griechen eine letzte Chance zur Unterwerfung bot. Leonidas’ Antwort war eindeutig: »Komm und hol sie dir«, soll er in Bezug auf die Waffen der Griechen gesagt haben.

Teil 2: Die Schlacht beginnt

Am Morgen des dritten Tages nach Xerxes’ Ankunft an den Thermopylen begann die Schlacht. Die Perser stürmten in Wellen vor, nur um von den disziplinierten, unerschütterlichen Griechen zurückgeschlagen zu werden. Die Enge des Passes machte die zahlenmäßige Überlegenheit der Perser zunichte. Leonidas und seine Hopliten kämpften mit einer Präzision und Entschlossenheit, die die Angreifer demoralisierte. Die Leichen der Gefallenen stapelten sich so hoch, dass sie zu einer Barriere in dem engen Pass wurden.

Spartiaten gegen eine riesige Übermacht

Xerxes, der von einem Thron aus zusah, konnte nicht fassen, dass seine Armee, die größte, die die Welt je gesehen hatte, an einem so unwahrscheinlichen Ort feststeckte. Er sandte seine Eliteeinheit, die Unsterblichen, in die Schlacht, doch auch sie konnten den Griechen keinen entscheidenden Schlag versetzen. Leonidas und seine Männer, die den Tod vor Augen hatten, kämpften mit der Gewissheit, dass ihr Opfer Griechenland die Zeit geben würde, sich zu sammeln und letztendlich den Sieg zu erringen

Die Schlacht bei den Thermopylen in Keywords erzählt: 480 v. Chr., Perserkriege, Griechenland, König Leonidas, 300 Spartaner, Heloten, Alliierte Griechen, König Xerxes I., Persisches Reich, Engpass, Thermopylen-Pass, Hopliten, Hellenischer Bund, Verrat durch Ephialtes, Umgehung, Letzter Stand, Opfermut, „Geh hin und berichte“, Herodot, Verzögerungstaktik, Symbol für Mut und Opferbereitschaft, Kulturelles Erbe, Einfluss auf den Ausgang der Perserkriege, Einheit der griechischen Staaten.

König Xerxes

Teil 3: Der Verrat

Doch das Schicksal der Griechen sollte eine dramatische Wendung nehmen. Ein Verräter aus ihren eigenen Reihen, Ephialtes, getrieben von der Gier nach Gold, verriet den Pfad, der um die griechische Stellung herumführte. Xerxes nutzte diese Information und sandte eine große Truppe, um die Griechen von hinten zu umzingeln.

Ephialtes, der Verräter

Ephialtes, der Verräter

In der nächsten Morgenröte erkannten Leonidas und seine Männer, dass sie umzingelt waren. Doch anstatt sich zurückzuziehen, entschieden sie sich, bis zum letzten Mann zu kämpfen. Leonidas selbst fiel in einem Akt heroischer Tapferkeit, und mit ihm die meisten seiner Spartiaten.

Die Schlacht bei den Thermopylen endete mit dem Fall der griechischen Verteidiger, aber ihr Opfer hatte einen Sinn. Es inspirierte die Griechen zu größerer Einheit und Entschlossenheit. Die Geschichte der Thermopylen, ein Symbol des Mutes gegenüber überwältigenden Widrigkeiten, bleibt eines der prägendsten Kapitel in der Geschichte der westlichen Zivilisation.

Schlachtszene

Namentlich bekannte Teilnehmer der Schlacht

Tatsächlich sind einige Namen der Krieger, die bei der Schlacht bei den Thermopylen gekämpft haben, überliefert. Das meiste, was wir über die Schlacht wissen, stammt von dem antiken griechischen Historiker Herodot, dessen Werke eine der Hauptquellen für das Wissen über die Perserkriege sind.

Auf Seiten der Perser sind die historischen Aufzeichnungen weniger detailliert. Die antiken Quellen fokussieren sich auf die griechischen Protagonisten und ihre Taten. Trotzdem sind einige Persönlichkeiten aus dem persischen Lager bekannt, die eine Schlüsselrolle während der Invasion Griechenlands spielten.

  1. Leonidas I.: Der König von Sparta ist die bekannteste Figur der Schlacht. Er führte die kleine griechische Streitmacht gegen die überwältigende persische Armee. Sein Tod in der Schlacht und sein Mut wurden zum Symbol des spartanischen Heldentums.
  2. Dienekes: Ein spartanischer Hoplit, der in Herodots Berichten hervorgehoben wird. Er ist bekannt für seinen Mut und seine Schlagfertigkeit. Herodot erzählt eine Anekdote, in der Dienekes auf die Warnung, dass die persischen Pfeile so zahlreich seien, dass sie die Sonne verdunkeln würden, erwiderte, die Griechen würden dann eben im Schatten kämpfen.
  3. Demophilus von Thespiae: Er war der Anführer der 700 Thespier, die sich entschieden, zusammen mit den Spartiaten bis zum Ende zu kämpfen. Die Thespier zeigten damit eine ähnliche Entschlossenheit und Tapferkeit wie die Spartiaten.
  4. Ephialtes von Trachis: Obwohl er nicht auf der Seite der Griechen kämpfte, ist Ephialtes wegen seines Verrats berühmt. Er führte die Perser über einen geheimen Pfad, der die griechische Stellung umging, was letztlich zum Untergang der griechischen Streitkräfte führte.
  5. Xerxes I.: Als König des Persischen Reiches war Xerxes der Oberbefehlshaber der persischen Invasion Griechenlands im Jahr 480 v. Chr. Seine Entscheidung, Griechenland zu erobern, und seine persönliche Teilnahme an der Kampagne machen ihn zur zentralen Figur auf persischer Seite.
  6. Mardonius: Ein enger Berater und Schwiegersohn von Xerxes, spielte Mardonius eine zentrale Rolle in den Perserkriegen. Obwohl sein Engagement nicht detailliert beschrieben wird, war er einer der Hauptstrategen der persischen Kampagne gegen Griechenland und leitete später die persischen Truppen in der Schlacht von Plataiai, wo er fiel.
  7. Hydarnes: Befehlshaber der „Unsterblichen“, einer Eliteeinheit der persischen Armee, die aus 10.000 hochtrainierten Infanteristen bestand. Diese Truppe spielte eine wichtige Rolle in mehreren Schlüsselmomenten der Perserkriege. Hydarnes und seine Unsterblichen waren entscheidend bei der Umgehung des griechischen Flankenschutzes durch den Pfad, den Ephialtes verriet.
Illustration der Schlacht

Obwohl die antiken griechischen Quellen dazu neigen, die Persönlichkeiten auf griechischer Seite hervorzuheben, war die Führung und Entscheidungsfindung auf persischer Seite ebenso entscheidend für den Verlauf der Ereignisse. Xerxes’ Entschluss, gegen Griechenland zu ziehen, und die strategischen Entscheidungen seiner Generäle formten den Verlauf der Kämpfe und hatten langfristige Auswirkungen auf die Geschichte der antiken Welt.

Bedeutung

Die Schlacht bei den Thermopylen bleibt aus mehreren Gründen ein zentrales Ereignis in der Geschichte und im kulturellen Gedächtnis:

  1. Symbol des Mutes und Opferbereitschaft: Die Entschlossenheit der Griechen, sich einer weit überlegenen Macht entgegenzustellen, verkörpert ein Ideal von Mut und Selbstopfer. Die Geschichte von Leonidas und seinen 300 Spartiaten, die ihr Leben für die Freiheit Griechenlands hingaben, ist ein zeitloses Beispiel für Standhaftigkeit gegenüber scheinbar unüberwindbaren Herausforderungen.
  2. Kulturelle und zivilisatorische Bedeutung: Der Widerstand der Griechen gegen die Perser wird oft als ein entscheidender Moment angesehen, der die Entwicklung der westlichen Zivilisation beeinflusste. Hätte Persien Griechenland erobert, könnte dies den Lauf der westlichen Geschichte, einschließlich der Entwicklung von Demokratie, Wissenschaft und Kunst, grundlegend verändert haben.
  3. Taktische und strategische Studien: Militärhistoriker und Strategen studieren die Schlacht bei den Thermopylen als ein Beispiel für effektive Nutzung des Terrains und die Bedeutung von Moral und Führung in aussichtslosen Situationen.
Die Schlacht bei den Thermopylen — eines der denkwürdigsten Gefechte der Menschheit

Was danach geschah

Nach der Schlacht bei den Thermopylen setzte Xerxes I. seinen Feldzug gegen Griechenland fort, was in der Eroberung und Zerstörung Athens mündete. Doch der griechische Widerstand war ungebrochen. Die entscheidende Wende im Perserkrieg kam mit der Seeschlacht bei Salamis im September 480 vor der Zeitrechnung, nur ein paar Monate nach den Thermopylen. In dieser Schlacht gelang es der griechischen Flotte, angeführt von Themistokles aus Athen, die persische Flotte in einem engen Meeresarm in die Enge zu treiben und entscheidend zu schlagen. Der Sieg bei Salamis zwang Xerxes dazu, den Großteil seiner Armee zurückzuziehen und mit einem kleineren Kontingent in Griechenland zurückzubleiben.

Im Jahr darauf führte die Schlacht von Plataiai zum endgültigen Sieg der Griechen über die persische Landarmee. Unter der Führung von Pausanias, einem spartanischen Regenten, gelang es den Griechen, die Perser entscheidend zu schlagen. Gleichzeitig besiegte die griechische Flotte die persische Flotte in der Schlacht bei Mykale an der kleinasiatischen Küste, was den Rückzug der Perser aus Europa und den Ägäis-Raum besiegelte.

Diese Ereignisse markierten das Ende des zweiten Perserkrieges und bestätigten die Unabhängigkeit der griechischen Stadtstaaten. Sie führten zu einem Machtzuwachs für Athen und zur Gründung des Delisch-Attischen Seebundes, einer Allianz griechischer Poleis unter der Führung Athens, die sich gegen zukünftige persische Aggressionen wappnen sollte. Die Siege über Persien hatten langfristige Auswirkungen auf die Entwicklung der griechischen Zivilisation und bestärkten das kulturelle und politische Selbstverständnis der Griechen.

Sehenswert ist der Film “300” von 2006, basierend auf dem gleichnamigen Comic von Frank Miller. Er stellt die Schlacht bei den Thermopylen in einer stilisierten wuchtigen Form dar. Während der Film historisch nicht akkurat ist und stark auf visuelle Effekte setzt, hat er das Interesse an der Schlacht und der spartanischen Kultur neu belebt. Lies weiter mit: Alexander der Große – Das gewaltigste Abenteuer der Geschichte

Werkstatt

Die Visualisierungen generierte die KI DALL-E via Bing, was darin abgebildet ist, existiert in der realen Welt nicht. Die verwendeten Fonts im Beitragsbild oben sind Anton (Google) und Alegreya Sans (Google).

Spartiaten wie im Film 300

Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Der Autor

Sven Lennartz AvatarSven Edmund Lennartz ist Fachautor, Schriftsteller und Gründer verschiedener Online-Unternehmen, wie Dr. Web (Webdesign), Conterest (Bloggen), Sternenvogelreisen (Sprache) und Smashing Magazine (Webdesign & Entwicklung). Homepage

Schreibe einen Kommentar